Stiftung Evangelische Versöhnungskirche

Stiftung Evangelische Versöhnungskirche

Die Versöhnungskirche

wurde 1967 auf Initiative von überlebenden Häftlingen auf dem Gelände der KZ-Gedenkstätte Dachau errichtet. Jährlich kommen mehr als 100 000 Gedenkstättenbesucher auch in die Versöhnungskirche.

Sie ist ein Ort, der Menschen einen "Schutzraum" anbietet, aber auch den vielen Formen des Gedenkens einen Raum gibt - der stummen Trauer, der nachdenklichen Stille, dem Gebet, dem Gespräch, dem namentlichen Gedenken an die Opfer und der persönlichen Auseinandersetzung mit Bezügen zur eigenen Lebenswirklichkeit.

Die Mitarbeitenden begleiten und unterstützen Überlebende der Konzentrationslager ebenso wie andere NS-Verfolgte und deren Angehörige. Sie bieten allen Besuchern täglich Gespräche und Beratung an und begleiten eine große Zahl von Gruppen durch die KZ-Gedenkstätte. Zusammen mit ihnen fragen sie auch nach Schuld, nach Versöhnung und nach Konsequenzen für die aktuelle Situation. Vielseitige thematische Veranstaltungen und Initiativen fördern und ergänzen diese Zielsetzung.

Die Versöhnungskirche stellt die Würde des Menschen in den Mittelpunkt ihrer Arbeit. Diese Würde ist heute wieder in vielfacher Weise bedroht. So versteht sich diese Kirche als ein Ort, von dem Impulse der Versöhnung ausgehen, um im Namen Jesu Christi eine menschenfreundliche Gegenwart und Zukunft zusammen mit anderen zu gestalten.

Die Erinnerungsarbeit muss

weiter einen festen Platz in unserer Gesellschaft und Kirche haben. Deshalb ist es wichtig, die bisherige Arbeit der Versöhnungskirche inhaltlich und personell in den vollen Umfang durch die Erträge der Stiftung fortzuführen. Dazu ist neben den erheblichen finanziellen Zuschüssen durch die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) und die Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern (ELKB) eine Stiftungseinlage von 500 000 Euro notwendig.

Wir brauchen Ihre finanzielle Unterstützung

um durch kleine und große Zustiftungen das von der EKD und ELKB bereitgestellte Stiftungsvermögen von 150 000 Euro zu erhöhen. Ihre Spende wird nicht ausgegeben, sondern steigert den jährlichen Ertrag und wirkt so über viele Jahrzehnte.

Stiftung Evangelische Versöhnungskirche
Deutsche Bank
IBAN DE 92 700700100260467600
BIC DEUTDEMMXXX

Die Erträge der Stiftung

helfen dabei, auch in Zukunft die bisherige Arbeit ohne tiefgreifende Einschnitte weiterzuführen und möglichst noch auszubauen:

  • Betreuung von überlebenden NS-Opfern und von Angehörigen ehemaliger KZ-Häftlinge, aber auch von Menschen, die heute unter Diskriminierung und Verfolgung leiden
  • Begleitung von Schulklassen, Gruppen aus vielen gesellschaftlichen Bereichen und Gästen aus aller Welt bei einem Besuch der Gedenkstätte
  • kritische Auseinandersetzung mit dem kirchlichen Verhalten in der NS-Zeit
  • kostenfreie öffentliche Veranstaltungsangebote und Ausstellungen
  • Förderung des Projektes "Gedächtnisbuch für die Häftlinge des KZ Dachau"
  • Unterstützung von Initiativen und Projekten in der Erinnerungs- und Menschenrechtsarbeit
  • zwei Stellen für Freiwillige der Aktion Sühnezeichen Friedensdienste zu erhalten
  • die Stellen für die hauptberuflich Mitarbeitenden an der Versöhnungskirche zu sichern.

Zuwendungen an die Stiftung

des bürgerlichen Rechts "Evangelische Versöhnungskirche in der KZ-Gedenkstätte Dachau" sind steuerlich begünstigt:

  • Im ersten Jahr nach der Gründung der Stiftung (2007) sind Spenden an Stiftungen in besonderer Weise absetzbar.
  • Bei der Erbschaftssteuer sind Zuwendungen (Vermächtnisse) an die Stiftung steuerfrei.
  • Es besteht die Möglichkeit einer Unterstiftung, deren Erträge in die Stiftung Versöhnungskirche eingebracht werden.

Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an das Büro der Versöhnungskirche.

Evangelische Versöhnungskirche
Alte Römerstr. 87
85221 Dachau
Telefon 08131/13644
Telefax 08131/56033
versoehnungskirche@t-online.de

Flyer über die Stiftung

Broschüre über die Versöhnungskirche